Was ist Handtherapie

Unsere Hände sind einzigartig in ihrer komplexen
Struktur, ihrer Funktion als Wahrnehmungsorgan und
Werkzeug. Verletzungen oder Operationen, degenerative
Erkrankungen oder angeborene Beschwerden der Hand haben
meist schwerwiegende Auswirkungen – körperlich, seelisch und
sozial. Als Spezialisten arbeiten wir mit gezielten Übungen und
technischen Hilfsmitteln an der Schmerzlinderung und Wieder-
herstellung der Funktion. Nach einer ausführlichen ergotherapeu-
tischen Diagnostik wird in Absprache mit dem Patienten und dem
behandelnden Arzt ein Konzept erstellt. Mögliche Behandlungs-
methoden sind z. B. Sensibilitätstraining, Gelenkschutz, manuelle
Gelenk- und Weichteilmobilisierung, Tapes, Elektrotherapie, ther-
mische Anwendungen, Muskelaufbau, Hilfsmittelberatung. Wo
erforderlich fertigen wir speziell eine ergotherapeutische
Schiene an.

Behandlungsfelder der Handtherapie

Die Handtherapie wird bei verschiedenen Erkrankungen
– konservativ und postoperativ – mit Erfolg eingesetzt. Dazu
zählen Frakturen, Sehnen- und Nervenverletzungen, Arthrose,
Rheuma, Fehlbildungen und Weichteilerkrankungen (z. B. Seh-
nenscheidenentzündung) ebenso wie Durchblutungsstörungen
oder durch Überbelastung im Beruf bedingte Schmerzen in
der Hand, etwa bei Musikern oder Sportlern.

Behandlungsziele der Handtherapie

Unser erstes Ziel ist die Schmerzreduktion, besten-
falls sogar die komplette Schmerzfreiheit des Patienten.
Durch die gezielten Übungsprogramme soll die Beweg-
lichkeit und Funktion möglichst wiederhergestellt werden.
Wo erforderlich wird der Umgang mit Hilfsmitteln erlernt.
Eine Wiedereingliederung in das Berufsleben streben wir
ebenso an wie das Erlernen ergonomischen Verhaltens
in Alltag und Beruf. So lassen sich erneute Beschwerden
verhindern.